NAVI
Startseite| Gästebuch| Kontakt| Archiv| Abonnieren| Ich Snapshot Neuer Blog: acherontia.atropos
Zerrinnen

In meinem Traum war ich auf der Suche nach ihm. Er war umgezogen, auf die andere Seite von Rheinhausen, direkt an das bewachsene Ufer des Rheins. Die Häuser wie auch in Hochemmerich. Ich hatte einen Schlüssel, es war früh am Morgen, jemand hat mich verfolgt. Ich habe die ganze Zeit das Haus mit der Nummer 64 gesucht. Hin und her. Am Ende musste ich einsehen, dass er mir nicht gesagt hatte, welche Hausnummer er hat. Er tauchte nicht auf, ich habe ihn nicht mehr gefunden.  

In meinem Traum waren da so starke Gefühle für ihn. Wieso bin ich in letzter Zeit nicht mehr in der Lage, diese zu spüren? Entliebt man sich, wenn man sich nur alle 3, 4 Wochen für zwei Tage sieht? Und an diesen Tagen immer Unmut spürt, weil er ein schlechtes Gewissen hat, dass er nicht bei seinem besten Freund ist? Früher habe ich ihn unter der Woche so stark vermisst, dass ich an nichts anderes mehr denken konnte. Habe ich mich früher unterhalten, war mein Thema Nummer eins: er. Heute verdrehe ich sehr oft genervt die Augen, wenn jemand seinen Namen erwähnt. Er ist letztendlich nie für mich da. Ich erzähle ihm nicht mehr von meinen Problemen, was genau ich fühle, weil er mal meinte, bei mir wisser er nicht genau, wann mal wirklich etwas los sei, weil immer alle gegen mich wären und ich in Selbstmitleid schwelgen würde. Aber gestern stand in seiner Sms, dass alles in letzter Zeit viel distanzierter ist. Stimmt genau. Aber ich sehe nicht ein, nochmal alles von vorne durchzukauen. Nach tausenden von Gesprächen und seinen Versprechen, er werde sich ändern, weiß ich dass das keinen Sinn hat. Dann läufts wieder zwei Wochen gut und schwupp, verfällt er wieder in alte Muster. Natürlich habe auch ich große Fehler. Aber ich habe mir so viel Mühe gegeben, mich umzukrempeln. Ich habe zwei Augen zugedrückt, wie ätzend dieses Loch ist, das er sich mit seinem Stiefbruder teilt, nur um bei ihm zu sein. Und kaum, dass ich mal standhaft bleibe, bin ich für ihn verzickt und stur? Das kann doch nicht sein. Wenn er denn schon mal da ist, will ich bei ihm liegen, erzählen und kuscheln. Er will jedesmal mehr. Und redet mir Schuldgefühle ein, wenn ich nicht will. Letztens habe ich ihm ernsthaft erklärt, dass ich keine Geschenke will. Er hat mir trotzdem hier und da was geschenkt. Mit der Begründung, er schenke eben gerne und mache mir gerne eine Freude. Aber so wirklich über diese Geschenke freuen - kann ich mich selten. Immer kommt da was bitteres bei hoch. Geschenke, Parties und Sex sind KEINE funktionierende Beziehung. Da wird mir wohl jedes Mädchen zustimmen. Ich will Kommunikation, Vertrauen, Zeit, Zärtlichkeit, dass er endlich zu mir steht. Vor anderen Leuten steht er auch zu mir. Wieso nicht vor seinem besten Freund?

12.8.10 08:47
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen




Gratis bloggen bei
myblog.de

Layout | Host